Startseite Über mich Bausteine Bücher Leseproben Rezensionen Gästebuch Links Impressum

| JETZT tanzen die regenwürmer aufwärts durch die rote erde |

Die Menschen gehen hinaus

. . .

Die Traditionen

. . .

Ein Himmelschlüssel


Lassen wir zu, dass das Leben ein Fest wird. Ein Fest für dich, ein Fest für mich, ein Fest für alle Menschen.

Für alle Menschen? Wie soll denn das möglich sein, während das Fahrzeug Menschheit führerlos auf einen Abgrund zuzurollen scheint, während die sogenannte Weltuntergangsuhr auf drei Minuten vor zwölf gestellt wurde?

Lassen wir uns nicht lähmen. Lassen wir uns nicht auseinanderdividieren, von Leuten, die nach dem Wahlspruch „Divide et impera“ – „Teile und herrsche“ handeln.

Lassen wir uns nicht vormachen, dass wir machtlos sind. Eine spanische politische Bewegung hat als Name „Podemos“ – „Wir können“ gewählt.

Wir können wirklich. Wir können aufhören, einander herunterzumachen. Wir können aufhören, einander zu misstrauen.

Wir können wirklich. Wir können die Aufgabe der großen Bäume verstehen lernen und ihnen Raum geben.

Wir können wirklich. Wir können die Aufgabe der Wale und Delfine verstehen lernen und ihnen Raum geben.

Wir können wirklich. Wir können auf unsere Träume und Visionen hören. Wir können uns zusammen­schließen. Wir können Spitzeln in den eigenen Reihen ein neues Lebensgefühl nahebringen.

Wir können anderen Menschen Perspektiven geben, sodass sie nicht für Firmen arbeiten müssen, die ihnen Kettensägen in die Hand drücken, mit denen sie ihren eigenen Lebensraum zerstören.

Wir können anderen Menschen Perspektiven geben, sodass sie nicht für Firmen arbeiten müssen, die Waffen produzieren, mit denen Tod und Vernichtung gesät werden.

Lassen wir uns nicht von apokalyptischen Weltbildern vereinnahmen, die sagen, dass der Kampf des Guten gegen das Böse jetzt in die entscheidende Phase eintritt.

Die Liebe behütet. Die Liebe schützt. Aber sie lässt sich auf keinen Kampf mit Waffen ein und auf keine Gewaltanwendung. Ihr Metier ist weder die rohe Gewalt noch die heimtückische, passive Gewalt, die andere zwingen will. Sie handelt entwaffnend.

Die Liebe beflügelt. Sie ist ideenreich. Sie gibt niemals auf.

Wer wirklich liebt, erhält seine Kraft aus dem Quell der Urliebe. Wer wirklich liebt, erhält seine Orientierung von dem Urprinzip, das sich im Kosmos ausdrückt.

Wem eine innere Führung wichtig ist, der bekommt sie von dem Urherzen, das immer und überall von Herz zu Herz spricht. Dieser innere Segen hat einen männlichen Aspekt. Er hat auch einen weiblichen Aspekt. Er hat auch einen Aspekt, der das Männliche und Weibliche transzendiert.

Nehmen wir jede Hilfe an, die wir bekommen können, auch von Engelwesen, auch von Wesen, die weiter entwickelt sind als wir Menschen.

Es ist nicht möglich, dass irgendein Mensch verloren geht. Es ist nicht möglich, dass irgendein Wesen verloren geht.

Es ist nicht möglich, dass die Menschheit verloren geht. Das physische Auftreten der Menschheit ist begrenzt. Doch von den Lebensmöglichkeiten her, die Sonne und Erde uns bieten, kann die Menschheit noch viele Jahrtausende bestehen. Lassen wir nicht zu, dass diese großzügige Frist durch Dummheit und Leichtsinn extrem verkürzt wird.

Mögen wir die Aufgabe der Menschheit erkennen. Diese Aufgabe geht über das Steuern eines verfehlten Finanzsystems weit hinaus. Diese Aufgabe verbindet uns zutiefst mit dem Himmel und der Erde. Wirklich wahrgenommen wird sie das Leben aller Wesen zu einem Fest machen.


Osternacht der Menschheit